Ratcon 30.08.-01.09.2013

Bald veranstaltet Ulisses wieder seine Hausmesse Ratcon. Ich werde nicht zugegen sein, aber vielleicht gibt es den einen oder andern, der hinfährt. Dem sei mal auf die offizielle Ratcon-Page, besonders die Veranstaltungsseite hingewiesen. Etwas versteckt kann dort auch eine Übersicht über Workshops eingestellt werden.

Quelle: Ratcon-HP

Meine Meinung zu aktuellen DSA-Covern

Ich spiele „erst“ einige Jahre RPG, aber in letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass die Cover von DSA zumindest gegenüber Uralt-Schinken mehr Richtung Inhalt gehen. Es werden nicht mehr so häufig abstrackte Motive präsentiert, sondern etwas, was so im jeweiligem Buch vorkommt/vorkommen kann.

Da wäre zum einen das Cover zu Granden, Gaukler und Gelehrte, dass gleich südaventurischen Flair versprüht. Es gibt eine Tsa-Geweihte, Femme Fatal (tippe auf Schwarze Witwe), Sklave, seinen Besitzer, reiche Frau in Sänfte und ein Liebespaar. Der Architektur nach zu urteilen dürfte die Szene irgendwo in den Tulamidenlanden spielen, vermutlich nicht im streng konservativen Kalifat. Würde sicher ein gutes Postermotiv abgeben.

Zum Andern Im Schatten des Elfenbeinturms. Zwei zwielichtige Gestalten, darunter min. 1 Magier (Stab beachten), beobachten zwei Kollegen. Ob das Abenteuer rund um Erzmagier-Prüfung damit direkt oder indirekt wiedergegeben wird, erfahren wir, sobald das Abenteuer draußen ist.

Quelle: Ulisses-Spiele, über Nandurion

Spielbericht: Die Simyala-Kampagne für DSA

 

Ich spiele schon seit einigen Jahren RPG, am häufigsten DSA. Da ich nicht ganz so liquide bin und die andern Mitspieler generell fast ausschließlich selbst verfasste Abenteuer leiten, bespielten wir lange Zeit gar keine Kampagne. Die großen Kampagnen – wie die 7 Gezeichneten oder Das Jahr des Feuers – hatten schon ein paar Gruppenmitglieder vor meiner Zeit in andern Gruppen erlebt. Sie mochten sie nicht unbedingt. Daher blieb eine richtige, offizielle Kampagne außen vor – bis dieses Jahr.

 

Ich hatte mehrmals Interesse bekundet, doch mal mehr über die Mysterien der Elfen zu erfahren, dazu auch immer die Simyala-Kampagne vorgeschlagen, die ein Mitspieler bereits kannte. Diesmal hatte er nichts dagegen, und erklärte sich bereit, sie zu leiten.

 

Im Folgenden will ich einen kleinen Spielbericht geben. Ich versuche, Spoiler möglichst zu vermeiden, und die Ereignisse so gut es geht aus dem Gedächtnis zu rekonstruieren.

 

 

Der Anfang

 

Erster Teil „Namenlose Dämmerung“

Zuerst trafen die Helden auf eine Geweihte, die von einer gewissen Gefahr attackiert wird. Nachdem die Gruppe ihr geholfen hat, geht es in eine kleine Baronie im Mittelreich. Der Erbe des Titels muss in einer rituellen Jagd ein seltenes Tier erlegen. Tatsächlich mischt sich eine böse Macht ein, die das „Tier“ mit einer Art Gift verwundet. Wir konnten zum Glück auch hier rettend eingreifen. Dabei erfährt sie erstmals von Simyala.

 

Dieser Teil bildet einen soliden Einstieg, der v.a. von der Erkundung eines Dungeons mit einigen ungewöhnlichen Details wie speziellen Pilzen lebt.

 

 

Mitten im Plot

 

Teil 2 „Stein der Mada“

Inzwischen von einer andern Adligen auf Simyala angesetzt, begab sich die Gruppe nach Almada. Hier musste sie ein magisches Elfen-Artefakt aufspüren, dass in die Hände einiger Gelehrter fiel Der Analysebericht legte nahe, dass es sich um ein sehr mächtiges Artefakt handelt (wenn die Untersuchung schon abgebrochen wird). Zudem spielte eine Geheimgesellschaft samt einiger magischer Kristalle eine Rolle. Unnötig zu erwähnen, dass der Antagonist das Artefakt, sobald es von den Helden erbeutet wurde, klaute – und selbiges kurz darauf wieder in Heldenhände wanderte.

 

Dieser Teil gefällt mir nicht so gut. Die Gelehrten wurden zumindest von meinem Meister sehr unkooperativ präsentiert, und das die Elfen selbst offenbar nichts mehr über ihre Vergangenheit wissen, im Gegensatz zu den Menschen, irritiert. Amüsant wurde der Abschnitt durch die Spieler. Während mein Elf versuchte, die ungewohnte Hitze mit einem Turban zu lindern, machte ein Kollege immer den Artefakt-Witz: Einfach voll anschlagen, wenn wieder ein NSC quer schießt, und so eine halbe Stadt plattmachen.

 

 

In Träumen

 

Die Gruppe reiste Richtung Norden, in die Salamandersteine, um dort irgendwas zu suchen. Ich weiß nicht mehr genau, was. Jedenfalls trafen wir auf einen Neben-Bösewicht auf seinem Pferd. Da wir inzwischen ein freundliches Reittier gefunden hatten, entschließt sich einer von uns, dem Bösewicht beritten entgegen zu galoppieren – und zwar ausgerechnet ein Zwerg! Die Andern können nämlich nicht reiten. Letztendlich besiegte der andere Zwerg, ein Geweihter, den Unhold mit einer Liturgie. Am Ende stellte sich heraus, dass sich alles in einem Traum abgespielt hatte.

 

Auf einem Abstecher in die grüne Ebene besuchte die Gruppe Travingen. Mein Elf stattete dem örtlichen Tempel einen Besuch ab – und erhielt prompt ein göttliches Artefakt. Warum? Weil sonst keiner in den Tempel ging. Über der Ebene wanderten wir zu einem Berg, wo sie quasi wieder in eine Art Traum geriet. Die Szenen wechselten mit den Fragen, die die Helden einem gewissen Typen stellten.

 

Dieser Abschnitt geht in Ordnung, auch wenn ein arteistischer Elf nicht gerade Träger eines göttlichen Artefakts werden muss.

 

 

Das Finale

 

Den Abschluss bildet „Der Basiliskenkönig“

Die Gruppe reiste zurück zur Adligen, wo Gottheit 1 mit Hilfe des Artefakts Gottheit 2 mal gehörig in den Arsch trat. Danach ging es in das versunkene Simyala, wo gewisse böse Pläne ein für allemal abgewürgt wurden. Dabei spielt auch wieder das Artefakt eine Rolle, sodass mein Elf kurzfristig als Geweihter (!) argumentativ tätig werden musste. Glücklicherweise war der Meister hier großzügig.

 

Schade finde ich, dass sich nicht groß was in Simyala anstellen lässt. Einmal ein Tempelbesuch, das war’s. Aber gut, kann auch daran liegen, dass der Meister sich einerseits strikt an die Vorgaben hielt, andererseits direkt auf das Ende zusteuerte.

 

 

Fazit

 

Simyala ist eine schöne Kampagne, die wie alle Abenteuer aber davon abhängt, wie gut der Meister sie an die Gruppe anpasst. Ein Elf, der sich argumentativ als Geweihter beweisen muss, nur weilsonst keiner der Menschen oder Zwerge aus der Gruppe in einen Tempel geht? Zudem verlangen gewisse Sequenzen und die vielen Vorlese-Texte einige Erfahrung im meistern. Dafür gibt es Einblicke in die elfische Vergangenheit. Wir haben übrigens die klassischen drei Einzel-Abenteuer gespielt, nicht die Neuauflage (Cover rechts). Es kann daher sein, dass sich Details geändert haben.

 

Eine Punktwertung vergebe ich in Ermangelung von Bücherkenntnis nicht. Für Freunde der Elfen und Geheimnis-Erkunder, deren Helden im Bereich der unteren 1.000er EP unterwegs sind, lohnt sich die Kampagne allemal. Zumal die Kampagne nur ein paar Abende dauert.

Bildquelle: Wiki Aventurica

 

Nandurion sucht neue Liturgien für DSA-Götter

Der Blog Nandurion hat sich schon das Liber Liturgium für DSA angeschaut. Jetzt wollen die Jungs wissen, welche Gottheit noch eine Liturgie bekommen sollte. Bitte fleißig abstimmen. Ich hab für Kor, Aves und Hesinde gestimmt.

Quelle: Nandurion

 

Die diesjährige DSA-Umfrage

Ob die Tsa-Geweihte zu den Lieblingen zählt? Wohl eher nicht.

So wie letztes Jahr gibt es auch diesmal wieder eine offizielle Umfrage zu DSA. Diesmal geht es um Lieblingsprofessionen, -gottheiten-zaubersprüche etc. Gibt auch wieder was zu gewinnen: Bücher. Details und Mitmachen bitte hier.

Ich hab meine Stimme schon abgegeben. Ich denke, bei den Professionen wird es auf die klassischen Krieger, Magier (oder auch Hexe) und Dieb hinauslaufen. Bei den Göttern dürften Phex, Boron und vielleicht Rahja das Rennen machen. Oder meint jemand was anderes?

Quelle: Ulisses Homepage

Mal eine richtig große Steigerung

Üblicherweise gibt es nach Abenteuern ja ein paar Punkte zum Steigern. Nach der Simyala-Kampagne habe ich jedoch einen ganzen Batzen bei meinem DSA-Elfen AP angehäuft – während der Abenteuer kaum ich kaum zum Ausgeben. Jetzt liegt er über 5.000 AP. Hier mal die Liste. Ich hoffe, mein SL hat keine Einwände:

Merkmalskenntnis Eigenschaften (200 AP), Standfest (aktiviert (akt.) und auf 6, im Salasandra (S.) Spalte A, 28 AP), Spurlos (aktiviert und 6, im S. B, 45 AP), Krötensprung (akt. und auf 6, im S. A+, 19 AP), Blitz+2 (von 14 auf 16, im S. A+, 39 AP), Armatrutz +2 (12 auf 14, im S. A+, 32 AP), Axxeleratus +2 (7 auf 9, im S. A+, 17AP), Attributo +3 (6 auf 9, im S. A+, 23 AP), Silentium +2 (5 auf 7, im S. A+, 11 AP), Odem +2 (7 auf 9, im S. A+, 23 AP), Haselbusch +2 (3 auf 5, im S. B, 19 AP), Solidirid +2 (4 auf 6. im S. B, 25 AP), Adlerschwinge +2 (1 auf 3, im S. C, 15 AP)
= 496 AP
Regeneration II (100 AP), Astralenergie +2 (von 4 auf 6 zugekaufte, G, 125 AP), MR+1 (von 2 auf 3 zugekauft, H, 60 AP), Bogen +1 (10 auf 11, im S. D, 55 AP), Speere +2 (15 auf 17, im S. C, 135 AP), Raufen +2 (4 auf 6, im S. B, 25 AP), Klettern +1 (10 auf 11, im S. C, 43 AP), Körperbeherrschung +1 (6 auf 7, Spezielle Erfahrung (SE), C, 25 AP), Sinnenschärfe +1 (13 auf 14, im S. C, 55 AP), Reiten +3 (0 auf 3, SE,, C, 17 AP), Fährtensuchen +1 (7auf 8, SE, A, 10 AP), Sagen/leg. +1 (6 auf 7, SE, A, 8 AP), Geschichtswissen +1 (3 auf 4, SE, A, 4 AP), Asdharia +1 (7 auf 8, SE A, 10 AP), Gezielter Stich (100 AP), Orientierung +1 (6 auf 7, im S. a, 8 AP), Fischen/Angeln +1 (4 auf 5, im S. A, 6 AP), Magiekunde +1 (7 auf 8, im S. A, 10 AP), Aufmerksamkeit (200 AP), Welfremd -1 (Götter/Kulte, 50 AP), Spezialiserung Speere (elf. Jagdspieß, 80 AP)
= 1.126 + 496 = 1.622 AP

 

Da mach Steigern doch zur Abwechslung Spaß! 🙂

Neues zu Granden, Gaukler und Gelehrte

Zu Granden, Gaukler und Gelehrte, dem 2. DSA-Meisterpersonenband, gibt es neue Infos. So wird er NSCs aus dem südlichen Aventurien präsentieren. Angekündigt sind u.a. eine entlaufene Sklavin, ein tulamidischer Palastgardist – und eine Tsa-Geweihte. Als NSC mag Letztere funktionieren, als Spielcharakter bekanntermaßen eher weniger. Trotzdem finde ich das Bild schon mal schick:

Tsa-Geweihte

Quelle: Ulisses-Spiele Produktseite

Datum Liber Liturgium, Myranor-Rangliste Juli 2013, witzige Vorstellung Uhrwerk-Verlag

Wie es aussieht, wird das Liber Litirgium für DSA ab dem 18.07. käuflich erwerbbar sein. Die Memoria Myrana (MM), zur Zeit brachliegendes inoff. Magazin zu Myranor, hat die Suchrangliste für Myranor für Juli 3013 veröffentlicht. Die Änderungen halten sich dabei in  Grenzen. Im Wesentlichen ist der Blog von Arkanil etwas gestiegen, während die MM ein paar Plätze verloren hat. Zudem hat der Uhrwerk-Verlag ein lustiges Vorstellungsvideo von sich selbst veröffentlicht.

DSA: Neues zum Liber Liturgium

Das Liber Liturgium, quasi ein Gegenstück zum Liber Cantiones bei DSA, nimmt Gestalt an. Zum Inhalt hat Ulisses jetzt weitere Details bekannt gegeben. So wird es einen kurzen Regelteil gegen, der wichtige Aspekte wie Zuschläge bei Proben und Liturgien gegen Magie behandelt. Dazu werden 17 neue Liturgien der Zwölf und Halbgötter und 17 für den Namenlosen enthalten sein. Wie weit diese spielbar sind, muss sich zeigen. Gleichmäßig aufgeteilt sind sie nicht, und außer Ifirn und Kor gehen die andern Halbgötter offenbar leer aus. Rahja bekommt dazu die schon aus dem Vademecum bekannte „Wundersames Teilen des Martyriums“ und eine Variante der „Anrufung der Winde“ (die in der Aufzählung im Blog nicht genannt sind). Dazu kommt noch eine allmeine Liturgie namens Göttliche Strafe aus Katakombem und Kavernen.

Beim Preis von 35,- Euro dürfte die Seitenzahl etwa dem Wege der Götter entsprechen. Ob der Band damit mehr wird als ein Nachschlagewerk mit nicht in WdG enthaltenen Liturgien sei mal dahingestellt. Außerdem hat Eevie Demirtel im Forum angekündigt, dass in Zukunft weitere neue Liturgien denkbar sind. Wenn es in fünf Jahren zwei oder drei werden, will ich nichts sagen. Ansonsten würde sich der Sinn des Bandes eher erübrigen. Der hängt (für mich) in erster Linie aber davon ab, wie gut die alten Liturgien überarbeitet worden sind. Einige hatten eine zu lange „Bereitstell-Dauer“ im Vergleich zur Wirkungs-Dauer.

Quelle: Ulisses Spiele

Cover Liber Liturgium
Cover Liber Liturgium