Rezension: Savage Worlds Fantasy-Kompendium

Cover des Kompendiums.
Cover des Kompendiums.

Wem das Grundregelwerk von Savage Worlds noch nicht genug Material zum Entwurf eigener, fantastischer Settings bietet, dem soll das Fantasy-Kompendium weiteres Futter bieten. Ob sich die Anschaffung lohnt, lest ihr jetzt.

„Rezension: Savage Worlds Fantasy-Kompendium“ weiterlesen

Rezension: Savage Worlds – Gentlemen’s Edition Revised (Taschenbuch)

Kein Kunstleder, sieht aber so aus.
Kein Kunstleder, sieht aber so aus.

Nach Fate Core nun das nächste Universal-System. Für Savage Worlds gibt es ebenfalls zahlreiche, Geld kostende oder freie Adaptionen. Ob sich die Einarbeitung daher lohnt, lest ihr jetzt.

„Rezension: Savage Worlds – Gentlemen’s Edition Revised (Taschenbuch)“ weiterlesen

Rezension: FATE Core (deutsch)

Gruppenbild mit Gorilla.
Gruppenbild mit Gorilla.

Nach einer längeren Pause – studienbedingt – gibt es heute wieder eine Rezension. Diesmal schaue ich mir FATE Core an. FATE ist in den letzten Jahren zu einem der – zumindest gefühlt – meist genutzten Universal-Systeme geworden (neben Savage Worlds). Das heißt, hier gibt es nicht ein festes Paket aus Regeln und Setting. Was daran gut und weniger gut ist, lest ihr jetzt.

„Rezension: FATE Core (deutsch)“ weiterlesen

Was gehört in einen Schnellstarter?

schnellstarter-collageRollenspielbücher verlangen vom Rezipienten Zeit und (häufig) Geld. Bevor ein Spieler da zugreift, sucht er lieber nach kostenlosem Material, um ein System auszuprobieren. Schnellstarter bieten einen guten Einblick in ein System – theoretisch. Was unterscheidet gelungene von weniger gelungenen Schnellstartern?

„Was gehört in einen Schnellstarter?“ weiterlesen

Doppelkritik: Efferds Wogen und Myranische Meere

meere-wogenEs gibt Standart-Werke, die für viele Rollenspiele nach dem Grundregelwerk erscheinen. Dazu zählen Ausrüstungs- und Magiebände, Monster- und Kampf-Erweiterungen – oder zur Seefahrt. Bei DSA haben wir derer gar zwei: einmal Efferds Wogen für Aventurien, und seit kurzem Myranische Meere. Was in den recht ähnlichen Büchern steckt, lest ihr jetzt.

„Doppelkritik: Efferds Wogen und Myranische Meere“ weiterlesen

Buchkampf: DSA-Spielleiterschirm vs. Splittermond-Spielleiterschirm

DSA-Schirm vs. Splimo-Schirm.
DSA-Schirm vs. Splimo-Schirm.

Zum Hobby des Pen-and-Paper-Rollenspiels gehören neben Büchern noch Würfel, Stift und Papier. Weitere Utensilien unterstützen Spieler und Meister – mehr oder weniger. Für Letzteren sind Spielleiterschirme gedacht. Hinter diesen kann er verdeckt würfeln, Regeln auf den Paneelen nachschauen und seine Dungeon-Pläne verbergen. Meist liegt noch ein Heft bei, dass zusätzliche Informationen enthält. Diese Werke präsentieren selten neue Inhalte, sondern fassen bereits bekannte Festlegungen zusammen.

Der alte Platzhirsch DSA hat für 4.1 ebenso einen eigenen Schirm, wie der Jungspund Splittermond. Welches Konzept mir besser gefällt, lest ihr jetzt.

„Buchkampf: DSA-Spielleiterschirm vs. Splittermond-Spielleiterschirm“ weiterlesen

Myranische Meere erschienen

Wie Orkenspalter-TV auf seiner FB-Seite meldet, ist der Band myranische Meere erschienen. Erste Eindrücke gibt es auf der Deviant-Art-Page von Phantagrafie (Melanie Philippi) mit Bildern verschiedener Schiffstypen. Neben den Pendants aventurischer Typen sind darunter auch Trimarane, Kästen mit Segeln und Dschunken-Westschiff-Schwanen-Versionen. Macht mir schon Lust auf das Buch.